Standesbeamter inspiziert Allagener Trauzimmer

Ansprechendes Ambiente im Haus Dassel

Allagen ( thof ) :

Kaum ist die grundsätzliche Entscheidung gefallen, im Haus Dassel künftig auch standesamtliche Trauungen durchzuführen zu können,  lud Allagens OV Peter Linnemann jetzt den Warsteiner Standesbeamten Christoph-Benedikt Schmidt und Roswitha Wrede (neue Leiterin des Ordnungsamtes, dem das Standesamt zugeordnet ist)  zu einem ersten Info-Gespräch ins Haus Dassel ein.Trauung1_1 Gern nutzten er und Haus-Dassel-Custos Rainer Kleeschulte dabei die Gelegenheit, die Gäste, darunter auch Fachbereichsleiter Franz Wiese, im Rahmen einer Kurzführung mit den Räumlichkeiten des geschichtsträchtigen Hauses vertraut zu machen. Abschließend fanden sich dann alle Besucher im „Trauzimmer“ ein, begutachteten das Aussehen des Raumes und seine derzeitige Ausstattung. Gern nahmen OV Linnemann und R. Kleeschulte einige Gestaltungswünsche der beiden Standesbeamten auf und sagten zu, sie sehr kurzfristig umzusetzen. C.-B. Schmidt teilte dabei mit, dass die erste Trauung bereits am 12. April stattfinde; weitere Termine seinen schon vorgemerkt. Einhelliges Fazit aller Besucher war, dass in den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten sicher ein Ambiente zu schaffen sei, dass Trauungen in einem angemessenen, festlichem Rahmen garantiere und dass die Räumlichkeiten auch groß genug seien, eine größere Besucherschar – neben dem zu trauenden Paar auch Eltern, Verwandte, Freunde, usw. – aufzunehmen: „Ich freue mich, dass wir mit der Bereitstellung dieser Möglichkeit bürgerorientiert vorgehen, was angesichts vielfältiger Vorurteile gegenüber Politik und Verwaltung ein deutliches Zeichen für mehr Bürgernähe darstellt!“ stellte OV Linnemann abschließend zusammenfassend  fest und traf damit sicher den Nagel auf den Kopf.