Initiativkreis mit beeindruckender Bilanz

Noch mehr Engagement aller Mitbewohner/innen nötig

Allagen/Niederbergheim (thof) ∎ „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können sie das Gesicht der Welt verändern“ lautet ein afrikanisches Sprichwort, das Initiativkreis-Sprecher Siegfried Kutscher nach der Begrüßung aller Besucher, die zur Teilnahme an einem ersten Bürgergespräch in den Gasthof „Don Camillo“ gekommen waren, zu Beginn seiner Ausführungen über die bisherigen Aktivitäten von „Lenkungskreis“ und „Arbeitskreisen“ zitierte. INI1_1Staunend erfuhren die Besucher, was der Initiativkreis bislang alles in Allagen und Niederbergheim bewirkt hat: So standen die beiden sehr gut besuchten Dorfkonferenzen in Allagen und Niederbergheim am Anfang, um zunächst die Wünsche der Bevölkerung hinsichtlich gewünschter bzw. notwendiger Veränderungen zu erfahren: „Anschließend war unendlich viel Arbeit notwendig, um die einzelnen Anregungen zu sortieren und zu gewichten und sie dann zur intensiveren Bearbeitung den fünf gebildeten Arbeitskreisen zuzuweisen!“ stellte S. Kutscher fest und führte weiter aus: „Bei den durchgeführten Dorfbegehungen konnten wir weitere wichtige und wertvolle Erkenntnisse gewinnen, die dann in die künftige Arbeit einflossen!“

Kurz nannte er Einzelergebnisse bzw. Einzelmaßnahmen, die schon erledigt wurden bzw. noch zur Erledigung anstehen. Ausführlich ging S. Kutscher auf Aktionen rund um den Adventskalender ein, erinnerte, dass der WDR zu Gast in Allagen war, machte aber hier deutlich, dass sich jeder noch mehr für eine Nachhaltigkeit begonnener Aktionen einsetzen müsse. Abschließend nannte er Arbeitsschwerpunkte, die bereits bearbeitet werden – Homepage, Newsletter, Dorfzeitung, u.a. – oder sich noch in der Planung befinden, für die noch mehr Helfer/innen benötigt werden, um sie letztlich alle umsetzen zu können. Nachdrücklich wies S. Kutscher dann noch auf ein nächstes Highlight hin, zu dem er alle Bewohner aus dem Unteren Möhnetal einlud: Frühlingsempfang am kommenden Samstag, 25. April, 11 bis 14 Uhr, Möhnetalhalle Allagen.

Ausführlich kamen dann die AK-Sprecher Carsten Risse, Hans-Jürgen Werner, Ulrich Cordes, Heinrich Münstermann und Siegfried Kutscher zu Wort, berichteten, was in ihren Bereichen bereits geleistet wurde und was noch zu tun ist. Allgemeiner Tenor aller war, dass sicher schon einiges auf den Weg gebracht wurde, dass aber noch viel mehr geleistet werden könnte, wenn sich noch mehr Mitbewohner einbringen würden: „Wir brauchen dringend noch mehr „Manpower“ und „Womanpower“ – dann sind auch schneller und mehr konkrete Ergebnisse zu erwarten!“

OV Gerald Wege nutzte anschließend den Rahmen der Veranstaltung, zum einen auf die hohe Wertigkeit der Arbeit des Initiativkreises einzugehen und zum anderen zu schildern, wie er dessen Arbeit gegen alle Widrigkeiten unterstützen kann und auch wird. Die Besucher warfen dann konkrete Einzelfragen auf – u.a. Wie kann das Möhnetal mit einem schnelleren Internet ausgestattet werden? Wie kann Wlan für eine ganze Region zur Verfügung gestellt werden? – und ließen sich abschließend von Dirk Störmann über den Stand der Planungen für den Bau von Windkraftanlagen längs des Rennweges informieren.

Langanhaltenden Applaus bewirkte Besucher Martin Kutscher dann für seine Abschlussfeststellung: „Der Initiativkreis hat uns allen bewusst gemacht, dass wir gemeinsam durchaus etwas erreichen können. Wer am heutigen Abend bei der Präsentation der bisherigen, großartigen Erfolgsbilanz nicht dabei war, hat sicher etwas verpasst. Alle Interessenten sollten sich künftig die Homepage intensiv ansehen und die Newsletter beachten, um sich dann noch einzubringen. Lasst uns alle auf dem eingeschlagenen Weg fortfahren. S. Kutscher und H. Münstermann sowie vielen weiteren Aktivisten danke ich ganz ausdrücklich im Namen aller Mitbewohner/innen. Macht weiter – dann werden weitere Erfolge nicht ausbleiben, die letztlich beiden Ortschaften, Allagen und Niederbergheim, zugutekommen, was sich in einer Steigerung ihrer Attraktivität niederschlagen dürfte.!“