Pfarrfest in Allagen

Aufstehen – aufeinander zugehen“ Trotz Wetter-Mix Erfolg für Pfarrfest des Pastoralverbundes in Allagen

Unter dem Motto „Aufstehen – aufeinander zugehen“ sorgten viele Vereine/Gruppierungen für Super-Fest.

( thof )

Trotz wenig guter Wetteraussichten beschloss das für das Pfarrfest des Pastoralverbundes Möhnetal zuständige, aus Miriam Kühle, Maria Kleeschulte, Heinz Piekarz und Hans-Jürgen Severin bestehende ORGA-Team, die Veranstaltung am Sonntag wie geplant rund um Pfarrheim und Kirche sowie im Pfarrheim und unter Nutzung von Teilen der Dorfstraße und des Kirchwegs durchzuführen. Um vor den zu erwartenden gelegentlichen Regenschauer Schutz suchen zu können, hatten fleißige Helfer am Sonntag schon ab 7 Uhr zahlreiche Pavillons aufgebaut, was sich letztlich als sehr gut und hilfreich erwies. Der Startschuss für das Pastoralverbunds-Pfarrfest fiel mit einem feierlichen Hochamt in der heimischen Kirche St. Johannes-Baptist, die bis auf den letzten Platz belegt war. Farbenprächtig war der Anblick, der sich den Kirchenbesuchern bot, waren doch zahlreiche Vereine aus dem unteren Möhnetal mit ihren Fahnenabordnungen in die Kirche gekommen. Musikalisch umrahmt wurde das Hochamt vom Männergesangverein MGV Cäcilia Allagen.
Da sich das Wetter unmittelbar nach dem Ende des Hochamts von seiner besten Seite zeigte und sich sogar einige Sonnenstrahlen durch die fast geschlossene Wolkendecke wagten, starteten die Veranstalter direkt mit den ersten Programmpunkten – weiter wurden alle Pavillons mit den dort präsentierten unterschiedlichen Angeboten geöffnet. Daher blieben die Kirchenbesucher auch gern auf dem Festgelände, schauten sich an, was die einzelnen Vereine und Gruppen präsentierten und fanden sich immer wieder auf dem Kirchenvorplatz ein, wo eine kleine Bühne aufgebaut war, auf der die Allagener Grundschule mit Liedern und kleinen Sketchen und der Kinder- und Jugend-Kirchenchor „Vollgas“ aus MüSiWa mit musikalischen Beiträgen aufwarteten, die allesamt mit viel Beifall bedacht wurden. Bestens angenommen wurden auch die Auftritte von Caritas-Senioren und Turn-Kids, die unter Leitung von Sigrid Peck und Anja Schmitt eine Trommel-Show zu bekannten Melodien vorführten. Ein ums andere Mal konnten sich die Besucher über musikalische Vorführungen des Allagener Blasorchesters und der beiden Spielmannszüge aus Allagen und Niederbergheim freuen, die im Wechsel auftraten. Selbst durch kurzzeitig einsetzenden prasselnden Regen ließen sich dabei die Musikgruppen nicht von ihren Auftritten abhalten, vielmehr suchten sie den Schutz eines Pavillons auf, standen dort eben ein wenig enger und sorgten mit zündenden Stücken für die Unterhaltung der Gäste. Total überrascht wurden die Festbesucher von dem, was sie im Pfarrheim antrafen. „Heimische Künstler präsentieren die Ergebnisse ihrer Hobbys“ lautete die Ankündigung. Umso erstaunter waren sie dann über die Vielzahl der Kunstwerke, die sie im Sternsaal vorfanden. Ob Bilder, Stoff-, Holz- oder Ton-Kreationen, Schmuckwaren und vieles andere mehr – immer wieder hörte man „das ist ja wunderbar“ – so begeistert zeigten sich die Besucher. Aber auch außerhalb des Pfarrheims waren enorm vielfältige Angebote zu erleben. So warteten die einzelnen Gruppen mit „fairem Kaffee“, Cocktails, frischen Säften, Kettcar-Rennen, Bogenschießen, Showeinlagen der Feuerwehr, Geschwindigkeits-messung von Torschüssen, Imker-Schaustand, Flohmarkt in der Bücherei und vielem anderen mehr auf. Gern nutzten Besucher die Möglichkeit, sich mal im Innern der Kirche umzusehen, erlebten Christin Juckenhöfel an der Orgel, hörten sich Ausführungen über die Orgel von Andrea Juckenhöfel an oder bestiegen den Turm, bestaunten die gewaltige Dachkonstruktion und beobachteten Uhrmachermeister Stefan Hübner bei der Wartung der Kirchturmuhr. Großen Zuspruch fand der Stand, in dem Vertreter der Kolpingfamilie zumeist nach von Kindern hergestellten Kunstwerken Buttons herstellten. Bestens bedient wurden alle Besucher auch durch die einzelnen Gruppen, die für das leibliche Wohl der Gäste verantwortlich waren. Von den von vielen Bewohnern Allagens und Niederbergheims erstellten Torten waren die Besucher genau so begeistert wie von deftigen Gerichten, die in reichlicher Auswahl auf Abnehmer warteten.
Angesichts des wahrlich vielseitigen Angebots und der enormen Besucherschar zog das Orga-Team, das beste Unterstützung durch Moderator Hubertus Gosmann fand,dann auch schon zum Ende des Tages ein absolut positives Fazit: „Es war schon im Vorfeld großartig mitzuerleben, wie bereitwillig sich Einzelpersonen und Vereine anmeldeten, um mitzuwirken, um das Fest erfolgreich abzuwickeln. Am heutigen Tag wurden unsere Erwartungen noch übertroffen. Wir danken Vereinen, Spendern sowie Akteuren und Besuchern gleichermaßen. Es macht riesig Spaß, Teil dieser lebendigen Gemeinschaft zu sein!“    

„Der Erlös des gesamten Gemeinschaftsfestes wird für die Wiederbelebung des Schwesternhauses genutzt, um so gute Voraussetzungen für eine Wiederbelegung zu schaffen!“ betonten die Kirchenvorstandsvertreter Heinz Piekarz und Hans-Jürgen Severin abschließend.

Franke

IMG_3251 IMG_3239 IMG_3222 IMG_3207 IMG_3196 IMG_3193 IMG_3182 IMG_3167 IMG_0541

Bilder: Franke + Köhler